BRASILIANISCHE LUSCHEN UND FLASCHEN, große Enttäuschung für einen kleinen Jungen.

Bra­si­lia­ni­sche Beach­fuß­bal­ler, klei­ne gelen­ki­ge Typen, die schon mit sechs mehr Ball­kunst­stü­cke vor­le­gen kön­nen als euro­päi­sche Rum­pel-und Bun­des­li­ga­fuß­bal­ler in ihrem gan­zen Leben schaf­fen, bra­si­lia­ni­sche Dribb­lings, bra­si­lia­ni­sche Fall­rück­zie­her, bra­si­lia­ni­sche Über­stei­ger, Typen, die dich schon beim Hin­schau­en schwind­lig spie­len, Mann, das war doch das Non­plus­ul­tra der heh­ren Kicker­kunst, das war wie ech­ter ame­ri­ka­ni­scher Blues, urech­te fran­zö­si­sche Chan­sons aus Kana­da, ita­lie­ni­sche Super­te­nö­re, spa­ni­sche Fla­men­co-Artis­ten, höher ging es nicht.

Und das soll jetzt alles zuen­de sein? Lächer­lich gemacht, vor­ge­führt, nach­ge­äfft. Deutsch­land schlägt die­se Pen­ner mit einem Bein und 7:1, man über­läßt ihnen sogar mit­lei­dig noch ein Ehren­tor, und wären wir nicht so takt­voll und bra­si­lia­ni­sche Uralt­fans, dann hät­ten wir auch 12:1 gewin­nen kön­nen. Dann, im Kampf um den lächer­li­chen Drit­ten Platz, unse­re rau­hen hol­län­di­schen Freun­de, nicht sehr emp­find­sam, das wis­sen wir, die stel­len das gan­ze Match als rei­ne Unter­hal­tung dar,“ bald nach Haus, das is alles“, wuseln irgend­wie ein bisschen‘rum und gewin­nen 3:O.Und dann steht Ihr da, Ihr Wasch­lap­pen von der Copa­ca­ba­na, Ihr Luschen, Ihr Ober­fla­schen, murkst wie ein auf­ge­scheuch­ter Hüh­ner­hau­fen und lasst alles mit Euch machen.Das gibt es doch gar nicht. Das Publi­kum pfeift ein wenig, aber da wären Orka­ne des Miss­fal­lens fäl­lig gewe­sen, Kübel von Hohn und Spott, die man über Euch lächer­li­che, beschis­se­ne Kicker aus­schüt­ten soll­te. Ihr stellt Euch dann teil­wei­se auch noch heu­lend hin und beteu­ert, Ihr SUPERCARIOCAS hät­tet Eurem Herrn Jesus von CORCOVADO nur eine gro­ße Freu­de machen wol­len..

MANN! Hät­tet Ihr Euch zusam­men­ge­ris­sen, gecrouched, gegrätscht, gekämpft, gefoult, wärt ihr wohl besiegt, aber nicht als Trot­tel vom Platz gegan­gen, aber nein. Ehre sagt Euch wohl gar nichts, Ihr jam­mer­vol­len Arsch­lö­cher. Pele soll­te Deut­scher wer­den. Nein, nein, nein, Ihr Män­ner vom Zucker­hut und von der Copa­ca­ba­na, Ihr seid, ich sag­te es schon, Luschen, Fla­schen, Wasch­lap­pen und eins über­haupt nicht: MÄNNER.

Olle Lobo aus Ber­lin kün­digt Euch für immer die Treue und begräbt Euch an der Bie­gung des Flus­ses,
Ihr Scheiß­pfei­fen, Ihr unsäg­li­chen Feig­lin­ge, Ihr Anti-Hom­bres! Und ich will mich auch nicht erin­nern an das was Ihr mir einst bedeu­tet habt, jetzt jeden­falls, also sehr lan­ge nicht…

Zum Seitenanfang