FÜR DIE NSA! GERMANY FIRST AMERICAN COLONY- SO WHAT?

Also ich ver­steh’ die Auf­re­gung nicht, SNOWDEN, sein LANDESVERRAT, die tap­fe­re Empö­rung der alten OSTFRAU ANGELA und Mis­ter FRIEDRICHS. Die­se Über­wa­chung, die­se angeb­li­che. Das weiß doch jedes Kind, jeder Gemü­se­ver­käu­fer, jede Raum­pfle­ge­rin, dass wir ne AMERIKANISCHE KOLONIE sind. Als Fast-noch-Baby in den spä­ten Vier­zi­gern wur­de mir das schon klar. Deutsch­land ging 1945 unter. Die Amis waren die ein­zi­gen Aus­län­der, die uns impo­nier­ten. Ihre Kau­gum­mis, ihre Jeans, ihre Jeeps, der Swing, dann der Rock and Roll! Wenn gal­li­sche Freun­de uns vor­war­fen ame­ri­ka­hö­rig zu sein — mitt­ler­wei­le sind sie das ver­spä­tet ja selbst.., dann zuck­ten wir mit den Ach­seln, als woll­ten wir damit aus­drü­cken: “Wirfst Du uns das ganz nor­ma­le Mensch­sein vor?“ CIVIS AMERICANUS SUM. Und das lohn­te sich für uns Teu­to­nen, die wacke­ren GI’s nah­men uns die Rus­sen­angst ab, stell­ten uns Ido­le, von denen wir nicht zu träu­men wag­ten, erweck­ten Sehn­sucht nach wirk­li­chen Stars, nach Hol­ly­wood und läs­si­gen Cow­boyat­ti­tü­den… Und sie moch­ten uns lie­ber als die doo­fen Fran­zo­sen und Bri­ten. Sie lieb­ten uns gera­de­zu. Nicht nur unse­re Frau­leins, son­dern über­haupt, weil wir viel bes­ser parier­ten als die Ande­ren. Und wir waren so flei­ßig, so effi­zi­ent, rich­ti­ge klei­ne bud­dies…

Na schön, dann kam der Viet­nam­krieg und man­che Lin­ke und Ran­da­lie­rer bei uns leg­ten los. Aber den Gedan­ken, dass man sich all­ge­mein gegen den vor­ge­schrie­be­nen AMERICAN WAY OF LIFE auf­leh­nen müß­te, den über­nah­men die Pro­tes­tie­rer wie­der von den Amis selbst, von dem im Grun­de völ­lig unpo­li­ti­schen Dyl­an gar. Nie gaben wir uns als arro­gan­te Euro­pä­er und leh­rer­haf­te Eier­köp­fe. Außer­dem ist es wohl klar, dass wir heu­te IT-mäßig unse­ren ewi­gen Kolo­ni­al­her­ren rest­los unter­le­gen sind. NATÜRLICH SPIONIEREN DIE UNS AUS, und nach dem 11. Sep­tem­ber, des­sen Vor­be­rei­ter ja in Ger­ma­ny saßen, ist das nur ganz natür­lich… Ich möch­te im Grun­de, dass die NSA mich bemerkt, mir womög­lich einen Job anbie­tet, ich tre­te ja nicht jeden Tag auf und habe durch­aus Frei­zeit. Des­halb schrei­be ich so pas­sen­de Glos­sen wie die über OBAMA und OSAMA, in denen ich mei­ne US-TREUE ein­deu­tig unter Beweis stel­le. Offen­bar bemer­ken die das aber nicht. Sind viel­leicht doch nicht so per­fekt! Zumal ich der EINZIGE EUROPÄER bin, der sich so äußert. Merk Dir: Wir sind nicht irgend­ei­ne Kolo­nie der Ame­ri­ka­ner. We are THE FIRST AMERCAN COLONY, the spe­cial district of Ger­ma­ny und damit wahr­schein­lich fast so bedeu­tend wie Ari­zo­na oder Texas. Ich ver­ste­he Euer Geme­cker wirk­lich nicht. Das war doch immer so und es ging uns gut. Was soll’s? Das glo­ba­le Gebrüll ist sicher bes­ser als das natio­na­le Gekrei­sche. GLOBAL SHOUTING is bet­ter than NATIONAL SCREAMING.

Peer, das ist kein Ding für den Wahl­kampf, ich mei­ne, ich werd‘ Dich sowie­so wäh­len, weil Du jede Stim­me bit­ter nötig brauchst. Du weißt, dass ich recht habe. Du bist pfif­fig, intel­li­gent und warst oft drü­ben. Gewin­nen wirst Du mit der Abhör­num­mer kei­nes­falls. Ganz frü­her – die Älte­ren erin­nern sich- waren die spä­te­ren Ver­ei­nig­ten Staa­ten 13 nied­li­che eng­li­sche Kolo­ni­en, heu­te sind Eng­land, Wales, Schott­land und Nord­ir­land vier klei­ne bri­ti­sche Kolo­ni­en der USA. Und ver­ste­hen sich auf das Spio­nie­ren mitt­ler­wei­le eben­so gut. Sind die Bri­ten damit schlecht gefah­ren? Kei­nes­wegs.

Und wir GERMANS soll­ten uns wich­ti­ge­ren poli­ti­schen The­men zuwen­den, wir im DISTRCT OF GERMANY!

Zum Seitenanfang